So funktioniert Bücherknicken

Die Vorbereitung

Das Wichtigste zuerst: Was brauchst du alles zum Bücherknicken?

  • ein Buch:
    • gebunden sollte es sein, damit es nachher auch stabil steht
    • je nach Motiv braucht es mindestens 300 Seiten

Hinweis:
Du suchst nach alten Büchern, die du zum Knicken verwenden kannst? Hier habe ich Tipps für dich, wie du einfach an gebrauchte Bücher kommst.

 

  • ein Lineal
  • einen Bleistift
  • eine Vorlage für dein Motiv
  • einen Drucker zum Ausdrucken der Vorlage
  • evtl. ein Falzbein
  • und natürlich: Zeit & Geduld

Markieren

Der erste Schritt hat nicht direkt etwas mit Knicken zu tun, aber ist wichtig für die Stabilität des gefalteten Buches. Nimm dein Lineal und zeichne oben und unten auf die Seiten mit ein paar Zentimetern Abstand zum Buchinnenrand eine Linie. Das sind deine ersten beiden Faltmarkierungen. 

Nun kommt deine Vorlage zum Einsatz: Schlag die Seite auf, an der dein Motiv oder Schriftzug auf der Vorlage anfängt. Die Seitennummern liest du aus den entsprechenden Spalten deiner  Vorlage ab. Dann legst du die Vorlage so unter die Buchseite, dass die zu faltende Stelle zu sehen ist. Wichtig ist, dass du die Vorlage immer in der gleichen Höhe anlegst. Ansonsten kann man später das Motiv nicht erkennen. Am besten nimmst du eine der Tabellenspalten oder den Blattrand der ausgedruckten Vorlage als Orientierung. Ich lege gerne den unteren Seitenrand bündig mit dem äußeren Rand der rechten Tabellenspalte. 

Anschließend überträgst du mit einem Bleistift die äußeren Ränder des schwarzen Teils aus der Vorlage in euer Buch. Wenn du schon ein bisschen geübter bist, kannst du die zweiten Markierungen weglassen, und stattdessen direkt knicken. 

Ran ans Knicken

Jetzt geht es richtig los: Du faltest die Buchseite von der oberen Faltmarkierung bis zur oberen Markierung aus der Vorlage. Damit die Faltkante schön scharf geknickt ist, fahre ich mit einem Falzbein oder meinem Lineal nochmal drüber. Das ganze Prinzip wiederholst du nun mit den unteren beiden Faltmarkierungen. Und schon hast du die erste Seite geknickt. Der Rest geht nun ganz einfach: Du faltest jede Seite mit Hilfe deiner Markierungen bis zum Ende des Buches. 

Bei vielen Symbolen und Schriftzügen wird es vorkommen, dass es mehrere schwarze Markierungen für eine Seite gibt. Auch das ist kein Problem. Du musst noch nicht einmal die Buchseiten zerschneiden. Du faltest die linke schwarze Markierung wie oben beschrieben. Dann blätterst du weiter zur nächsten Seite und knickst die rechte schwarze Markierung. Das ganze machst du dann immer abwechselnd. Das Prinzip funktioniert auch bei drei Faltstellen. Mehr sollten es allerdings nicht werden, da sonst das Motiv nicht mehr gut zu erkennen ist.

Am Ende hältst du ein schönes Werk in den Händen. Deine Faltkunst sieht auch so schon sehr beeindruckend aus, aber du kannst dein Buch auch noch weiter verschönern und personalisieren. 

Meine schönsten Kannste-Knicken-Ergebnisse findest du als kleine Inspiration in der Kucken-Galerie.